Der „Digitalpakt für Schulen“ ist in aller Munde. Fünf Milliarden Euro will Bildungsministerin Johanna Wanka über einen Zeitraum von fünf Jahren bereitstellen, um Schulen mit digitaler Ausstattung wie Breitbandanbindung, W-LAN und IT zu versorgen.

Der Bund der Freien Waldorfschulen plädiert dafür, den Digitalpakt des Bundes durch ein „Analogpakt Deutschland“ zu ergänzen. Denn es fehle an wissenschaftlichen Untersuchungen, die digitales und analoges Lernen miteinander vergleichen. Der „Early High-Tech-Hype“ sei zu hinterfragen und sollte wissenschaftlich zunächst gründlich erforscht werden, meint Franz Glaw, Vorstandsmitglied des Bundes der Freien Waldorfschulen, im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Detlev Schiewe, seit 13 Jahren Geschäftsführer der Freien Waldorfschule am Maschsee in Hannover sowie Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft Niedersachsen/Bremen im Bund der Freien Waldorfschulen, und somit Experte auf dem Gebiet des Kaufmännischen, gibt im Interview Auskunft über Vermögenswerte, Landeszuschüsse, Elternbeiträge – und die Bedeutung von Spenden für unserer Schule.

Es gibt viele Gründe sich in diesen Tagen zu freuen. Allen voran natürlich die nahenden Ferien und das Weihnachtsfest. Es gibt aber noch einen Grund zu feiern: Die 100. Ausgabe der SchulZeit steckt jetzt in den Ranzen und Rücksäcken der Schüler – druckfrisch, lebendig, bunt und informativ. Seit nunmehr 100 Ausgaben berichten Eltern, Schüler und Lehrer über vieles von dem, was unsere Schulgemeinschaft ausmacht, was wir zusammen erleben und was uns in unserem Schulalltag trägt.

Vereinigung der Waldorfkindergärten tagt zu frühkindlicher Bildung

Die Digitalisierung der Kindheit und die Allgegenwart sozialer Medien stellen Eltern wie Pädagogen vor beträchtliche Herausforderungen. Wie sehen heute die Bedingungen für eine gesunde Kindheit aus? Behindern die neuen Medienangebote die frühkindliche Entwicklung oder bieten sie auch Bildungschancen? Diese und weitere Themen diskutierte die Vereinigung der rund 600 Waldorfkindergärten in Deutschland auf ihrem Symposium „Recht auf Kindheit – die Verantwortung liegt bei uns!“ am 19. November im Congress Centrum in Hannover. 

Weiterführende Informationen zur Tagung finden Interessierte hier:

Pressemitteilung der Waldorfkindergartenvereinigung

Newsletter der Waldorfkindergartenvereinigung

Artikel in der HAZ vom 19.11.2016

 

Unterricht an einer Freien Waldorfschule (Copyright: Bund der Freien Waldorfschulen)

Staatliche Zuschüsse für Schulen in freier Trägerschaft müssen sich an den tatsächlichen Kosten orientieren, fordert der Bund der Freien Waldorfschulen. So erhalten Waldorfschulen nur rund 72 Prozent ihrer Betriebskosten aus öffentlichen Mitteln erstattet.Verstößt die Ersatzschulfinanzierung damit gegen die Verfassung? Ja, meint eine aktuelle Studie, denn laut Grundgesetz darf es keine „Sonderung nach den Besitzverhältnissen der Eltern“ geben.

Rund um dieses komplexe Thema hat sich ein neuer Arbeitskreis aus Eltern und Pädagogen gegründet. Er will Ansprechpartner für betroffene Eltern sein und alle Fragen rund um das Feld bearbeiten. Ansprechpartner sind Antje Marx ( E ) und Christina Behrens ( L ) Tel 05175.2449.

Zusätzliche Informationen