Schulküche als Treffpunkt

Gesund essen, riechen, schmecken, sich wohlfühlen, Freunde und Bekannte treffen, reden, lachen, den Kopf frei machen und Kräfte sammeln für den Nachmittag. Dafür steht unsere Schulküche! Sie ist so etwas wie der Bauch der Schule, ein beliebter Treffpunkt nicht nur für Schülerinnen und Schüler von der 1. bis 12. Klasse, sondern auch für Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern.

Was ist in einer Schulküche anders als bei einer Betriebsmensa? „Hier in der Schule ist die Bandbreite an Erwartungen viel höher“, sagt ein Chefkoch. „Es gilt, sowohl den Ansprüchen von Schülern als auch von Lehrerinnen und Lehrern und Eltern gerecht zu werden.“ Für die Erwachsenen müsse die Qualität stimmen und sie schätzen es, wenn das Essen ästhetisch-verspielt, zum Beispiel mit ansprechender Farbkombination angerichtet sei. Bei den Kindern zählen andere Kriterien, hier heiße es schneller: Der Brokkoli ist ja voll grün! „Die Schülerinnen und Schüler haben es gerne getrennt auf dem Teller. Sie sind eher zufrieden, wenn es immer genügend Kartoffeln, Reis oder Nudeln gibt“. Mit Gemüse – oder auch mal Fleisch – sowie einer Sauce kann man deshalb das Essen individuell kombinieren. Ein Musterteller soll zeigen, wie das Tages-Essen aussieht. Dann kann jeder Gast wählen, was davon auf seinen Teller kommen soll – als kleine oder als normale Portion. Ein Ziel ist auch, dass weniger Essensreste anfallen.

Frische Küche

schulkueche 2016 09 kraeuter zerkleinernEs werden rund 400 Essen pro Tag für Schule, Kindergarten und Hort zubereitet – täglich frisch. Es gibt kein Soßenpulver, keine Fertigcremes, nicht einmal vorgemischtes Kräutersalz. Jeden Morgen wird alles neu gewürzt und abgeschmeckt. Dahinter steht das Konzept „Mehr-Wert-Ernährung“. Der Bioanteil beträgt im Durchschnitt rund 50 Prozent – im Sommer etwas mehr, im Winter etwas weniger. Darüber hinaus vermeidet die Küche lange Warmhaltezeiten, um Nährstoffe und Qualität des Essens zu erhalten. Wasser und Tee gibt es kostenlos dazu. „Es muss nicht immer abgedreht sein, es kann auch einfach sein – dann aber gut gemacht!“

Zu den Aufgaben eines Chefkochs gehören aber nicht nur das Zubereiten und Kochen, sondern auch das Planen, Organisieren und Einkaufen. In der Schulküche kommt das Getreide ausschließlich vom Lieferanten Kornkraft, ein reiner Biohandelsbetrieb, Gemüse gibt es vom Biohof Rothenfeld in Isernhagen. Auch die Eier und nahezu alle Milchprodukte sowie das Hühnerfleisch haben Bioqualität. Rindfleisch stammt aus einer regionalen Schlachterei in Hildesheim. In der Regel gibt es an vier Tagen in der Woche rein vegetarisches Essen. „Je weniger gut man kocht, desto mehr Fleisch braucht man“, erläutert Dietmar Hagen, Geschäftsführer von Essenszeit. „Und da wir eine Frischeküche sind und Fachkräfte haben, die gut kochen können, sind wir nicht auf so viel Fleisch angewiesen.“

Küchenteam und Küchenkreis

Zum Küchenteam gehören: Tarek Schubert (Küchenchef), Vincent Hahne (Stellvertretender Küchenleiter), Küchen-Hilfskräfte Iwona Kwiatkowski, Mary Amoabeng und Sophie Kpomblbeku sowie an der Kasse Jana Dörner. Unterstützt wird das Küchenteam durch den Küchenkreis der Waldorfschule, der aus zwei Elternvertreterinnen – Klaudia von Horn und Ute Kötz – sowie Lehrerin Susanne Netzel besteht.

Chipkarte

Zum modernen Konzept der Schulküche gehört auch ein bargeldloses Bezahlsystem mit Chipkarte für Schüler und Eltern.

Mehr Informationen über das Chipkartensystem

Kontakt

Verein zur Förderung der
Freien Waldorfschule Hannover-Maschsee e. V.
Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 70
30173 Hannover

Tel. 0511 80709-0

Fax 0511 80709-50

schulbuero@waldorfschule-maschsee.de

Öffnungszeiten

Schulbüro

Montag bis Freitag 08:00 bis 13:00 Uhr

Aufnahme

Telefonische Sprechstunde:
Dienstag und Donnerstag
von 10:30 bis 12:00 Uhr
Nicht in den Schulferien.

Schulküche

08:00 bis 11:30 Uhr Frühstück
12:00 bis 14:30 Uhr Mittagessen
14.30 bis 15.00 Uhr Caféteria