Schulleben A-Z

Lesen, Hausaufgaben machen, Schach spielen oder einfach in den Regalen stöbern: Unsere Schulbücherei bietet allen Schülern sowie interessierten Eltern eine Vielfalt an Möglichkeiten. Zum Lesen oder zum Vorbereiten von Referaten stehen 30 Arbeitsplätze bereit, und eine separate Ecke für Gespräche gibt es auch.

Einen besonders schöner Treffpunkt auf unserem Schulgelände ist das Café Mammut. Hier führt in dem alten, liebevoll ausgebauten Zirkuswagen mit seiner schönen Außenterrasse eine engagierte Schulmutter die Regie. Ehrenamtlich versteht sich. Der Gewinn aus dem Café fließt vollständig in das Straßenkinderprojekt „Elagu-Elu" in Estland, zu deutsch: „Es lebe das Leben".

Im Keller des Reindlbaus haben Schüler und Schülerinnen des Realunterrichtes unter fachmännischer Anleitung eine Fahrradwerkstatt eröffnet. Freitags von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr führen sie dort einfache Fahrradreparaturen durch. Ob Licht, Reifen, Bremsen, Kettenspannen, Inspektionen oder Putzen, schauen Sie einfach rein.

In unserem Hort werden die Kinder der ersten bis dritten Klassen in altersgemischten Gruppen betreut. Dort können die Kinder gemeinsam mit ihren HortnerInnen Mittag essen, täglich eine Geschichte hören und Hausaufgaben machen. Die Kinder der vierten Klasse können nach der Schule in der vierten Hortgruppe betreut werden.

In der "Schülerbetreuung" können sich Kinder halbtags von Montag bis Freitag, zwischen 11:35 und 13:40 Uhr aufhalten. Sie können im "Wäldchen" spielen oder selbstständig in der Schulküche essen gehen. Im "Blauen Saal" können Schüler und Schülerinnen ab der fünften Klasse in der "Hausaufgabenhilfe" ihre Schularbeiten erledigen.

Ein Plädoyer für den Gartenbauunterricht. - „Wie schreibt man ‚Letzte Gelegenheit für Honig'?" Vier Schülerinnen der 7. Klasse bestücken im Schulgarten den Verkaufswagen mit Kerzen, Kräutersalzen und Honiggläsern. Auf der Tafel werben sie für den schuleigenen Honig.

Acht Bienenvölker leben auf dem Schulgelände. Sobald die ersten Krokusse blühen, sind die Bienen wieder im Schulgarten unterwegs – und haben in diesem Jahr in ihren Kästen bereits 160 Kilogramm Obstblütenhonig eingetragen. Überwintert haben sie vor Ort in ihren Bienenkästen.

Abitur. Das erinnert an miefige Klassenzimmer, an gebeugte Rücken, an unzählige Seiten beschriebenes Papier, an schwitzige Hände und Bauchgrummeln. Blauer Himmel, frische Luft, Sonnenschein und Vogelgezwitscher kommen wohl den wenigsten Menschen in den Sinn, wenn Sie an ihre Reifeprüfung zurückdenken.

Zwischen Lehrerzimmer und Gartensaal finden Sie die Morgenstern Buchhandlung. Sharon Stichnothe und Edeltraud Schiewe beraten Sie gerne, sie besorgen Ihnen jedes gewünschte Buch, in der Regel bis zum nächsten Tag. Geöffnet ist von Montag bis Freitag von 9.30 - 15.00 Uhr, außer in den Schulferien.

Äste sägen, Samen auf einen Faden auffädeln und Gras in einen ausgehöhlten Halm stopfen: Es herrscht geschäftiges Treiben vor und in der Naturwerkstatt. Jeden Dienstag und jeden Mittwoch gibt es hier von 14 bis 16 Uhr die Möglichkeit, mit Naturmaterialien zu arbeiten und kreative kleine Kunstwerke zu erstellen.

Einmal im Jahr verabschieden sich die Realschülerinnen und Realschüler der 7. bis 12. Klassen aus dem Unterricht. „Wir gehen jetzt zur Generalversammlung unserer Schülergenossenschaft GANZ REAL, wählen einen neuen Vorstand sowie einen neuen Aufsichtsrat", heißt es dann.

Gesund essen, riechen, schmecken, sich wohlfühlen, Freunde und Bekannte treffen, reden, lachen, den Kopf frei machen und Kräfte sammeln für den Nachmittag. Dafür steht unsere Schulküche! Sie ist so etwas wie der Bauch der Schule, ein beliebter Treffpunkt nicht nur für Schülerinnen und Schüler von der 1. bis 12. Klasse, sondern auch für Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern. Neuer Küchenchef seit den Sommerferien ist Martin Bischoff, der bei der Agentur Essenszeit angestellt ist.

Seit über 60 Jahren wird das schuleigene Schwimmbad im Sportunterricht und von den Hortkindern genutzt. Der Hausmeister der Schule und Eltern der Projektgruppe Schulschwimmbad pflegen den angrenzenden Garten sowie das Becken. Elternarbeit ist also möglich.

Brunhilde Knorr hat die Volkstanz-AG an unserer Schule gegründet. Die Schülerinnen und Schüler müssen zwar nicht auf Turnieren tanzen, aber doch auf niedersächsischen Kindertanzfesten, beim Südstadtfest, bei Besuchen von Altenheimen, bei Veranstaltungen im Schulbiologiezentrum oder im Park der Sinne.

Zusätzliche Informationen